Kotulla Niedrigstenergiehaus in Hohen Neuendorf

Früher heizte man mit Kohle und Holz, dann kam die Zentralheizung mit Wandheizkörpern und schließlich die Niedertemperaturfußbodenheizung.
Heute heizt man dieser wieder mit Holz ein. Über die Rückkehr einer über
Jahrtausende bewährten Wärmequelle.

Welcher Bauherr träumt nicht vom gemütlichen Kaminabend in den eigenen vier Wänden und wer ist schon gerne abhängig von Russischen Gas, Stromkonzernen und Ölmultis. Kann man nicht einfach, so wie früher, ein Stück Holz auflegen wenn man friert? Mann kann, wie dieses Haus und seinen Bewohnern beweisen.

Das Feuer sollte zum zentralen Entwurfelement werden, in einem Haus, das seine Hülle schützend um  die Wärmequelle legt. Der nachwachsende Rohstoff Holz als Wärmequelle ist allerorts präsent im Haus. Wer ins Obergeschoss will, läuft über einen Holzstapel, der die ersten Stufen der Treppe bildet, um anschließend über das Feuer hinweg auf warmen Stufen nach oben zu gelangen. Mit dem Benutzer schwingt sich auch der Kamin in das Obergeschoss. Kleine Fenster tanzen mit einem nach oben, geschickt angeordnet um kurzweilige Blickbezüge herzustellen. Und wer lieber in Ruhe verweilen will setzt sich zusammen mit der Hauskatze Balu an die Wärmewand aus Schiefer.

Doch wie funktioniert solch ein Haus eigentlich?
Die Haustechnik baut auf eine Kombination von Wassergeführtem Kamin in Kombination mit einer Fußbodenheizung auf. Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung versorgt das Gebäude mit Frischluft und ggf. mit Wärme über ein Heizregister. Zusätzlich wird Abwärme aus der Wasserkühlung der Photovoltaik für die Trinkwassererwärmung genutzt.

Haustechnik:

Kamin: LEDA
Steuerung und Pumpengruppe: LEDA
Lüftungsanlage: Helios KWL 350 mit Sicherheitssteuerung LUC von LEDA, und Heizregister über Warmwasser aus Pufferspeicher.
Pufferspeicher: Siemens MFS 1000L
Photovoltaik/Solarthermie :PV-Therm: Wiosun

Thermische Hülle:
Außenwand: 30 cm Porenbeton WLG 0,09, 14 cm mineralische Dämmung WLG 035.
Dach: Aufsparrendämmung 18cm WLG 024
Fenster: Unilux Modernline, Dreifachverglasung 0,6er Glas
Gründung: 30cm Glasschaumschotterbett Glapor, Bodenplatte, 10cm WLG 0,40

HT’:  0,27 W/(m²K)
QP”: 12,5 Kwh/m²a
CO²-potential: 1,5Kg/m²AN  =394Kg pro Jahr