Howald Einfamilienhaus

Der Entwurfsprozess an einem Einfamilienhaus basiert auf einer sehr viel engeren Beziehung zwischen Bewohner und Architekt als nahezu jede andere Kategorie des Bauens. Das Haus definiert, wer und wie wir sind; es ist der Ort, an dem wir leben.

Der entscheidene Faktor für den Kauf des Grundstückes war die Kostengünstigkeit der Immobilie durch das bestehende Haus aus den 50er Jahren. So wurde das Haus nur um das Grundstück willens gekauft und so verändert, dass es den Ansprüchen an die Wohnqualität und dem Wunsch nach Identifikation und der Individualität des jetzigen Eigentümers entspricht. Zur kostengünstigen Realisierung  trugen neben dem relativ preiswerten Grundstück auch das klare Konzept, die präzise Planung und die Konzentration auf einen geringen baulichen Aufwand  mit einfachen Materialien bei.

Entlang einer kleinen Strasse streift der Blick zunächst die für die Region typischen Satteldachhäuser und trifft dann umso überraschender auf eine rote, containerartige Box, die sich aufgrund ihrer Material- und Formensprache deutlich von den Nachbarhäusern behauptet. So geschlossen sich der Anbau zur Strasse hin präsentiert, so offen zeigt er sich zum Garten hin, wo große, holzgerahmte Fenster und Türen ein helles und offenes Wohnambiente mit fließendem Übergang nach draußen erzeugen.

Entsprechend edel und zurückhaltend sollte der Umbau der beengten Räumlichkeiten umgesetzt werden. Im Gegensatz zum geschlossenen Äußeren des Hauses bestimmen Offenheit und Transparenz die Innenräume.
Mit einer fließenden Raumfolge von Ess-, Wohn- und Aufenthaltsbereichen überzeugt das Innere des Hauses durch Großzügigkeit und außergewöhnliche Wohnqualität ebenso wie durch die sorgfältige Ausführung bis ins Detail. Der klar strukturierte Grundriss und die ruhige Ausstrahlung der Innenräume werden durch sorgfältig ausgewählte Materialien verstärkt.