Frische Paradies De Pastre Umbau und Erweiterung eines Delikatessengroßmarktes in Essen

Das Frische Paradies De Pastre in Essen verbindet einen Delikatessengroßhandel mit einem Feinkostgeschäft für Einzelkunden. In beiden Teilen werden dieselben Waren angeboten; in unterschiedlichen Verpackungsgrößen für ein unterschiedliches Zielpublikum. Zurzeit werden beide Anforderungen in einer Halle abgewickelt. Zur Verbesserung der Marktsituation wurde entschieden, beide Funktionen räumlich zu trennen.


Der Anbau funktioniert in statischer Hinsicht als autonomes Gebäude. Es ist mit einer durchgängigen Fuge vom bestehenden Gebäude getrennt. Analog des Bestandes wird es als Skelettkonstruktion ausgeführt. Im Gegensatz dazu ist es zweigeschossig und besteht sowohl aus Stahl- wie auch Stahlbetonfertigteilen.


Das Dach besteht aus Trapezblechen. Die Decke über EG wird mit Betonfertigteilen als teilweise auskragende Vollbetonplatten ausgeführt. Die Trapezbleche und die Fertigteildecken liegen auf Stahlträgern, die gelenkig an die Stahlstützen anschließen. Die Stützen sind eingespannt und steifen das Gebäude aus. Die Stützen gründen auf Einzelfundamenten.

Bauherr:
  Dr. Oetker KG
Architekten:   ROBERTNEUN, Berlin
Fertigstellung:   2003
beauftragte Leistung:
  Lph 1-6