Hotel Inselloft auf Norderney

 

Hotel Inselloft auf Norderney, ein Projekt  von Brune-Architektur

 

Es war einmal eine Jahrhunertwende-Häuserzeile auf Norderney, welche zur falschen Zeit zu viel Zuwendung bekommen hat. Plastikfenster, Silikonfarbe, in Styropor verpackte Holzveranden, Laminatfußböden und Gelsenkirchener Barock im EG… 

Das Büro Brune-Architektur hat sich vorgenommen die Sünden der Vergangenheit wieder gut zu machen und den Häusern ihre ursprüngliche Strahlkraft wieder zu geben. StudioC hat dieses Projekt in den Leistungsphasen 5 und  8 tatkräftig unterstützt. Innerhalb von 3 Monaten wurde im StudioC die Ausführungsplanung erarbeitet. Aufgrund der vielen Unwägbarkeiten im Umbau waren wir während der Bauphase vor Ort, um zeitnahe die notwendigen Umplanungen vorzunehmen und direkt mit den Handwerkern umzusetzen.

In nur 9 Monaten wurden die Gebäude teilweise bis auf die Fassaden zurückgebaut und dahinter wieder neu aufgebaut. Zeitweise waren bis zu 120 Handwerker gleichzeitig auf der Baustelle.

 

Besonderheiten:

-Drei der  Häuser wurden fast bis auf die Fassade rückgebaut und dahinter komplett neu  gestaltet. In diesem Zuge   erfolgte eine Aufstockung um ein Geschoss bei drei Häusern.

-In allen vier Häuser wurde im EG ein umfangreicher Stahlbau eingebaut, um einen stützenlosen Innenraum zu realisieren. Die Stahlbaurahmenkonstruktion nimmt zudem die enormen Windlasten an der Nordsee auf.

-Einbau von 7 neuen Stahlbeton-Geschoßdecken

-Ergänzung um einen eingeschossigen Wirtschaftstrackt, welcher rückseitig die vier Häuser   verbindet und oberseitig als Terrasse ausgebildet ist.

-Herstellung von 3 neuen Dachstühlen mit Kupfer- und Schiefereindeckung.

- Die Rückwärtigen Fassaden wurden als Pfosten-Riegel-Glasfassade ausgeführt. Den Gast erwarten loftartige, lichtdurchflutete Räume mit einer spektakulären Aussicht auf das Meer.

- Die Straßenfassaden wurden abgebeizt und durch einen Stuckateur in alter Handwerkstradition wieder hergestellt. Es folgte ein diffusionsoffener Anstrich mit Keimfarben.

- Wiederaufbau der ursprünglichen straßenseitigen Veranden.

- Erneuerung der gesamten technischen Gebäudeausrüstung.